Pressemitteilungen der Stadtverbände von CDU und FDP zur Entscheidung von Uwe Siemonsmeier nicht als Bürgermeisterkandidat anzutreten

Pressemitteilungen der Stadtverbände von CDU und FDP

Mit Bedauern haben die Vorsitzenden der CDU und  der FDP  Inga Bruckschen und Martin Bierwirth   die Entscheidung des Bürgermeisterkandidaten Uwe Siemonsmeier zur Kenntnis genommen, aus persönlichen Gründen nicht bei der Kommunalwahl für die beiden Parteien zur Verfügung zu stehen.

Uwe Siemonsmeier begründet seine Absage durch seine übergroße Belastung  in seiner derzeitigen Tätigkeit als Kämmerer und Beigeordneter der Stadt Menden.

Die starke Belastung durch die Folgen der Corona Pandemie mache es ihm unmöglich,  entgegen seiner bisherigen Planung, sich mit dem notwendigen Einsatz um das Spitzenamt im Rathaus seiner Heimatstadt Porta Westfalica zu bewerben.

„Uwe Siemonsmeier wäre für Porta Westfalica mit seiner Fachkompetenz ein großer Gewinn gewesen“, so FDP- Fraktionschefin Cornelia Müller-Dieker  und Kurt Baberske, CDU Fraktionsvorsitzender ergänzt,“ Wir nehmen seine Entscheidung mit Bedauern und Respekt zur Kenntnis. Sie zeugt von einer honorigen Haltung  und seiner Verantwortung den Bürgern der Stadt Menden gegenüber.“

Die Vorstände beider Parteien werden sich in Kürze zu weiteren Beratungen treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.