Große Geschlossenheit bei turnusgemäßen Vorstandswahlen der FDP Porta Westfalica

Bei den turnusgemäßen Wahlen des Vorstandes im Rahmen des diesjährigen Ortsparteitages strahlte die FDP Porta Westfalica bereits zum wiederholten Male große Geschlossenheit aus. So wurde der neue Vorstand einstimmig bzw. bei max. 1 Enthaltung in die neuen Ämter gewählt.

Der neue Vorstand der im Beisein des Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler, MdB sowie des Landtagsabgeordneten Stephen Paul, MdL gewählt wurde besteht neu aus:

Martin Bierwirth – Vorsitzender

Rolf Tebbe und Laurent Gauthier – jeweils Stv. Vorsitzende

Oliver Liedtke – Schatzmeister

Ralf Stegmann – Schriftführer

Reinhold Kölling – Stv. Schriftführer

Cornelia Müller-Dieker – Fraktionsvorsitzende

sowie 7 Beisitzern:

Susanne Engelking, Klaus-Dieter Hinz, Dirk Neitmann, Wilhelm Pottkamp, Michael Reinhardt, Marita Scholle-Branahl, Volker Seele

Zudem wurde im Rahmen der anschließenden Wahlversammlung Uwe Siemonsmeier ebenfalls einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020 gewählt.

FDP ehrt langjährige Mitglieder auf Ortsparteitag

Im Rahmen des diesjährigen turnusgemäßen Ortsparteitages ehrte die FDP langjährige Mitglieder. Darunter unter anderem Gerhard Müller für 40 jährige Mitgliedschaft und Hans Kaiser für 50 jährige Mitgliedschaft.

Die Ehrung wurde vom Kreisvorsitzenden und Bundestagsmitglied Frank Schäffler, MdB vorgenommen.

 

FDP wählt Uwe Siemonsmeier einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten

Auf der heutigen Wahlversammlung hat der FDP Stadtverband Porta Westfalica Uwe Siemonsmeier einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020 gewählt.  Die Wahlversammlung folgte damit einer Empfehlung des Vorstandes und sprach Uwe Siemonsmeier einstimmig das Vertrauen aus.

 

Bei seiner Vorstellung teilte Uwe Siemonsmeier der Wahlversammlung unter anderem seine Vision für Porta Westfalica mit und erörterte klar seine Vorstellungen für das Amt des Bürgermeisters in Porta Westfalica.

CDU und FDP fordern Aufklärung bzgl. der Geschehnisse rund um die Verabschiedung des Haushaltsplanes 2020

Aus diesem Grund beantragen CDU und FDP den Pinkt in der Ratssitzung am 17.02.2020 zu diskutieren und fordern die Verwaltung auf die genaue zeitliche Abfolge der Geschehnisse offen zu legen.

Der genaue Antrag lautet wie folgt:

 

 Herrn
Bürgermeister
Bernd Hedtmann
Kempstr. 1
32457 Porta Westfalica 

 

Antrag für die Tagesordnung der Ratssitzung am 17.2.2020 öffentlicher Teil 

Sehr geehrter Herr Hedtmann, 

die Fraktionen von CDU und FDP beantragen für die o.a. Ratssitzung im öffentlichen Teil einen eigenständigen Tagesordnungspunkt zu den Geschehnissen rund um die Verabschiedung des Haushaltsplanes 2020. 

Laut HFA-Protokoll hat es sowohl am 13.11.19 wie auch am 20.11.19 eine Anfrage von Frau Müller—Dieker gegeben bzgl. einer Stellungnahme der Bezirksregierung. 

Wir erwarten deshalb eine genaue zeitliche Abfolge, wer, wann, wo, was geschrieben und beantwortet hat und wer, wann, welche Informationen erhalten hat. 

Insbesondere erwarten wir eine Erklärung Ihrerseits, warum die am 21.11.19 eigegangenen Informationen  erst am 25.11.19 in Auszügen morgens wenige Stunden vor der Haushaltsverabschiedung bei Herrn Baberske und Frau Müller-Dieker per Whats App eingegangen sind 

Weiterhin bitten wir um detaillierte Darstellung welche Konsequenzen der Wegfall der Gelder aus dem Stärkungspakt für die weitere Haushaltsführung der Stadt Porta Westfalica haben wird. 

gez. Kurt Baberske                       gez. Cornelia Müller-Dieker
CDU-Fraktionsvorsitzender             FDP-Fraktionsvorsitzende 

 Antrag der FDP-Fraktion zum HFA am 5.2.2020 zur Einführung der Porta-APP 

Antrag der FDP-Fraktion zum HFA am 5.2.2020 zur Einführung der Porta-APP 

die FDP-Fraktion beantragt, die Verwaltung zu beauftragen, schnellstmöglich die Einführung einer Porta-App vorzubereiten.

 

Begründung: 

Die App-Nutzung ist mittlerweile in alle Bereiche unseres Lebens vorgedrungen und erleichtert an vielen Stellen dieses. Eine Bürger-App ist bereits in etlichen Kommunen erfolgreich im Einsatz. Daher sollte auch die Stadt Porta Westfalica ein solches Angebot im Interesse der Bürger vorhalten. Folgende Inhalte sollten in der ersten Phase in der App zu finden sein

Abfuhrkalender Müll inkl. Sperrmüllentsorgung/Windelsäcke/ Schadstoffe

Mängel-Melder mit Fotofunktion und Geo-Tag

Veranstaltungskalender/Aktuelles/Bekanntmachungen

Behördenwegweiser / Ansprechpartner

Notrufnummern / Notdienste

Tourismus- und Freizeitinformationen (u.a. Bus-und Bahnfahrpläne – Stadtplan – Parkplätze – Ladestationen E-Mobilität)

Natürlich sind noch viele weitere Inhalte denkbar und sinnvoll. Daher ist es erforderlich, dass die Inhalte weiter auf- und ausgebaut werden. Dies soll auch ein Bestandteil für den fortschreitenden Digitalisierungsprozess in der Verwaltung sein. Wichtig ist aus unserer Sicht, dass die App von einem professionellen Anbieter erstellt wird. Hier dürfte es Anbieter geben, die schon erfolgreich mit anderen Kommunen zusammenarbeiten, oder evtl. besteht die Möglichkeit der Umsetzung durch das KRZ. Von einer Eigenprogrammierung ist abzusehen, da diese nicht überschaubare Folgearbeiten und -kosten mit sich bringen kann.

Cornelia Müller-Dieker

Fraktionsvorsitzende

 

 

Klimaexperte der FDP geehrt

Dirk Neitmann , Klima und Umweltexperte der FDP,  wurde in der letzten Fraktionssitzung des Jahres vom Vorsitzenden der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker Kai Abruszat für 25 Jahre aktiver kommunalpolitischer Tätigkeit geehrt. Fraktionsvorsitzende Cornelia Müller-Dieker hob insbesondere die große Sach- und Fachkenntnis von Dirk Neitmann im Bereich der Klima-und Umweltpolitik hervor. Dirk Neitmann ist unser grünes Gewissen, so das Resümee des stellvertretenden Stadtverbandsvorsitzenden Rolf Tebbe. Er verkörpert eigenverantwortliche Klimapolitik durch Aufklärung ohne Verbote und Regelungen, stellt der designierte Bürgermeisterkandidat Uwe Siemonsmeier bei der Gratulation fest.

Mitmach-Arena: FDP praktiziert Bürgernähe

Nachdem Portas Liberalen zusammen mit der CDU kürzlich Ihren Kandidaten für das Bürgermeisteramt vorgestellt haben, bereitet sich die FDP Porta Westfalica weiter  auf die Kommunalwahlen in 2020 vor und praktiziert dabei Bürgernähe.

„Wir rufen unsere Bürgerinnen und Bürger auf, uns ihren, Meinungen und Fragen zu den wichtigsten politischen Themen unserer Stadt mitzuteilen“, beschreibt der Stadtverbandsvorsitzende Martin Bierwirth diese Aktion der FDP.

Genau wie der designierte Bürgermeisterkandidat ,Uwe Siemonsmeier, möchten sich auch die Freien Demokraten für die Ideen und Anregungen aus der Bürgerschaft einsetzen und diese nach Möglichkeit umsetzen.

Bürgernähe ist für uns ein hohes Gut, und deshalb haben wir uns zu dieser Mitmach-Arena entschlossen,“ so die Fraktionsvorsitzende Cornelia Müller-Dieker,.

 Dieses war der Fraktion schon ein Anliegen z.B. beim Thema Klimaschutz. Hier wurde bereits eine Mitmach-Arena gefordert, die aber leider von Rot-Grün abgelehnt wurde. Aber nur durch die aktive Beteiligung und Einbindung der Bürger sind Ziele zu erreichen nicht durch Vorschriften oder Verbote. Wir möchten die Politik aus dem Ratssaal zu den Menschen bringen  Deshalb rufen wir die Portaner Bürgerinnen und Bürger auf sich online einzubringen, um die Zukunft unserer Stadt mitzugestalten.

Die FDP wird die Wünsche und Anregungen, soweit diese realistisch und umsetzbar sind, in ihr Wahlprogramm aufnehmen

Mitmachen kann jeder über die Homepage der Liberalen www.fdp-porta.de unter dem Menü Kommunalwahl 2020 oder einfacher direkt mit dem Link: mitmachen.fdp-porta.de.  Dort ist genau beschrieben, wie die Beteiligung möglich ist.

 

Straßenbau-Beiträge für die Bürger abschaffen

Das Thema „Abschaffung Straßenbau-Beiträge“, hat jetzt im beginnenden Wahlkampf für die Kommunalwahl 2020 wieder an Bedeutung gewonnen, denn nun fordert auch die SPD in Porta Westfalica solches.

Wir von der FDP freuen uns immer, wenn unser Wettbewerber auf einen Zug aufspringt, den wir ins Rollen gebracht haben.

Denn als  noch am 18.12.2017 in der Ratssitzung (Vorlage 177/2017) die Satzung über die Erhebung von Straßenbeiträgen nach § 8 KAG mit einer Erhöhung der Beitragssätze mit der Stimmmehrheit der SPD/Grünen beschlossen wurde (gegen die Stimmen der Opposition) brachte die FDP – Fraktion in der Ratssitzung am 25.2.2019 einen Antrag ein, eine Resolution an die Landesregierung NRW zu stellen, eine schnellstmögliche Abschaffung des §8 KAG zu beschließen.

Diese Resolution wurde dann erst in der Ratssitzung vom 1.4.2019 einstimmig beschlossen, da die Mehrheitsfraktion im Februar noch Beratungsbedarf hatte.

Wir freuen uns, dass die Wichtigkeit der Abschaffung dieser Beiträge nun allseits erkannt wird. Auch wir setzen uns weiterhin für die Abschaffung ein.