Pressemitteilung zum Thema Stadtradeln

Pressemitteilung der FDP-Fraktion – FDP begrüßt Projekt Stadtradeln

 

Die FDP –Fraktion freut sich, dass im letzten Planungsausschuss mehrheitlich

ihr Antrag zum Thema Stadtradeln befürwortet wurde.

Das Stadtradeln soll in Porta Westfalica 2020 starten.

Klimaschutz so, Fachausschussmitglied Dirk Neitmann, darf nicht nur ein Etikett

sein für Demonstrationen am Freitag, sondern muss auch gelebt werden, und von

Bürgern, Verwaltung und Kommunalpolitikern in die Praxis umgesetzt werden.

Beim Projekt Stadtradeln geht es darum, möglichst viele Menschen zum Umstieg auf das Fahrrad zu bringen und so den Klimaschutz zu fördern.

 

 

Jeder kann ein Stadtradel-Team gründen oder sich einem anschließen, um dabei zu sein, und möglichst viele Radkilometer zu sammeln.

Ganz Aktive, sogenannte Stadtradelstars können sich verpflichten 21 Tage auf

das Auto komplett zu verzichten.

Für die Kommune ist das „Stadtradeln“ eine bewährte, leicht umzusetzende Maßnahme, um mit verhältnismäßig geringem Aufwand und Mitteln für nachhaltige Mobilität aktiv zu werben.

Wenn ca. 30 Prozent der Kurzstrecken bis 6 Kilometer innerstädtisch mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren werden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden.

Weitere Informationen gibt es unter www.stadtradeln,de oder auch über die Stadtradeln –App für Android und iOS.

FDP Fraktionsvorsitzende Cornelia Müller-Dieker hofft, dass sich möglichst auch viele Schüler dieser Aktion anschließen. Dieses ist aus Ihrer Sicht eine gute Gelegenheit die Klima Demonstration „Friday for Future“ mit einer praktischen Aktion  zu untermalen und der Jugend zu zeigen, dass man ihr Engagement ernst nimmt und unterstützt.  Sicherlich ist dieses nur ein erster Schritt in die richtige Richtung, weitere zur Attraktivitätssteigerung des Radverkehrs müssen aus Sicht der Freien Demokraten in Porta Westfalica unbedingt erfolgen.

 

 

NRW Spitzenkandidat der FDP zur Europawahl Moritz Körner besucht Porta Air Service

Am heutigen Freitag besuchte der NRW Spitzenkandidat der FDP zur Europawahl, Moritz Körner, die Firma Porta Air Service in Porta Westfalica. Unter anderem mit dabei unsere beiden Portaner Ratsfrauen Susanne Engelking und Cornelia Müller-Dieker.

Diskutiert wurden mit dem Inhaber Laurent Gauthier Themen zum europäischen Luftfahrtrecht, aber auch Probleme vor Ort, wie der mangelhafte Breitbandausbau, die der Firma derzeit große Schwierigkeiten bereitet.


CDU und FDP hoffen auf Durchbruch beim Kaiserhof – Information und Austausch statt „Basta-Stil“ / Kaiserhof wichtig für Barkhauser Ortsbild

Zu einer ergebnisoffenen Informationsveranstaltung zum Thema „Rund um den Kaiserhof „ laden die Fraktionen von CDU und FDP am Montag, den 13.5.2019 um 19h in das Businesscenter, Portastrasse 73, PW-Barkhausen ein.

 

Architekt Jörg Albersmeier und Mitinvestor Gerd Schiffers möchten Interessierten das Objekt präsentieren und gemeinsam mit der Politik in den Meinungsaustausch gehen, um nach Lösungen zu suchen, und vor allem gut und ausreichend zu informieren.

Bürger bei so einem, nicht nur für Barkhausen wichtigem Objekt, frühzeitig einzubinden und Meinungen und Ideen aufzunehmen, ist gelebte Bürgerbeteiligung, so FDP-Fraktionsvorsitzende Cornelia Müller-Dieker.

Eine vorgefestigte Meinung gegen die bereits im BZA Barkhausen vorgestellten Pläne, wie sie teilweise aus den Reihen von Rot-Grün zu vernehmen war, blockiert weitere Meinungsbildungen, Ideen  und Optimierungen.

Wo dieses Verhalten in der Vergangenheit bereits hingeführt habe, meint CDU-Fraktionsvorsitzender Kurt Baberske, habe man ja beim „Bürgerentscheid zu den Grundschulen gesehen“.

„Die Rahmenbedingungen verstehen“ sei wichtig, so Baberske, denn, wenn man auf der einen Seite „einen prächtigen Kaiserhof am südlichen Barkhauser Ortseingang“ möchte, der in „altem und neuem Glanz“ erstrahlt, dann müsse man auf der anderen Seite auch akzeptieren, dass ein solches Projekt immer auch nur mit einer „Wirtschaftlichkeit“ einhergehen muss – sonst würde es kein „Investor dieser Welt“ umsetzen.

Daneben, so Müller-Dieker gebe es weitere Rahmenbedingungen, wie etwa das weiterhin gerade im südlichen Barkhausen ungelöste Verkehrsproblem, welches durch ein neues Projekt nicht verschärft werden sollte.

Florian Staab und Reinhold Kölling wünschen sich als Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus zum Beispiel eher eine touristische Nutzung an dieser Stelle, die bestehende Attraktionen vor Ort, wie Kaiser-Wilhelm-Denkmal, Freilichtbühne, Fähranleger und Wittekindsburg, ergänzt. Statt einem Verbrauchermarkt könne man sich etwa gut eine Indoor-Attraktion mit Spielpark für Kinder, Kartbahn und Kletter-Halle vorstellen, um weitere Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien zu schaffen. Ob so etwas realistisch ist, muss gemeinsam besprochen werden.

Aber „Fakt“ sei eins, so Baberske und Müller-Dieker abschließend, „wenn nicht gemeinsam darüber gesprochen wird, sondern jede Diskussion nur so schnell wie möglich abgewürgt wird, dann findet man auch keine optimalen Lösungen“. Die geplante Informationsveranstaltung bietet hierfür breiten Raum.

Reinhold Kölling und die FDP sind verärgert wegen Verzögerung beim Ausbau der Ravensberger Straße in Veltheim

Lesen Sie zum Thema einen im Mindener-Tageblatt hierzu erschienenen Artikel vom 27.04.2019 (Klick aufs Foto um Artikel zu vergrößern):

Copyright: Mindener Tageblatt, 27.04.2019, Texte und Fotos aus dem Mindener Tageblatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftliche Genehmigung der Redaktion. Originalartikel abrufbar unter: http://www.mt.de bzw. https://www.mt.de/lokales/porta_westfalica/22440706_Den-Veltheimern-reichts-Aerger-ueber-Verzoegerung-bei-Strassenausbau.html

FDP fordert Bilanz der Tourismusexpertin und bereitet Kaiserhofdebatte vor

Lesen Sie zum Thema einen im Mindener-Tageblatt hierzu erschienenen Artikel vom 26.04.2019 (Klick aufs Foto um Artikel zu vergrößern):

Copyright: Mindener Tageblatt, 26.04.2019, Texte und Fotos aus dem Mindener Tageblatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftliche Genehmigung der Redaktion. Originalartikel abrufbar unter: http://www.mt.de bzw. https://www.mt.de/lokales/porta_westfalica/22439680_FDP-fordert-Tourismusbeauftragte-zum-Handeln-auf.html

Antrag auf Vorziehen der Baumaßnahme Sanitäranlagen Grundschule Veltheim durch eine private Vorfinanzierung 

 Antrag der FDP-Fraktion zum HFA am 15.5.2019 

hier: Antrag auf Vorziehen der Baumaßnahme Sanitäranlagen Grundschule Veltheim durch eine private Vorfinanzierung 

Sehr geehrter Herr Hedtmann, 

die FDP-Fraktion beantragt, die Sanierung der Schultoiletten in der Grundschule und Turnhalle Veltheim in das Jahr 2020 vorzuziehen , um dem sehr schlechten Zustand der dortigen Sanitäranlagen kurzfristig ein Ende zu bereiten. Ein privater Investor ist bereit, diese Maßnahme zinslos vorzufinanzieren. Dieses müsste dann im Haushalt 2020 finanztechnisch dargestellt werden, hierzu ist eine konkrete Kostenermittlung (unter Berücksichtigung möglicher Eigenleistungen der Elternschaft)notwendig. 

Begründung: Nach Aussagen des Kämmerers, Herrn Korsen, ist es grundsätzlich möglich eine private Vorfinanzierung im Haushalt darzustellen. Durch die private Vorfinanzierung dieser Maßnahme für ca. 3-4 Jahre könnte eine weitere Steigerung der Baukosten vermieden werden, ebenso durch die von der Elternschaft angebotene Eigenleistung. 

Freundliche Grüße 

Cornelia Müller-Dieker 

Fraktionsvorsitzende FDP-Fraktion im Rat der Stadt Porta Westfalica 

„Deeskalation dringend angeraten“ – Stellungnahme der Kreis FDP zur aktuellen Entwicklung im Fall der Mühlenkreisklinik

 

Lesen Sie zum Thema einen im Mindener-Tageblatt hierzu erschienenen Artikel vom 06.04.2019 (Klick aufs Foto um Artikel zu vergrößern):

Copyright: Mindener Tageblatt, 06.04.2019, Texte und Fotos aus dem Mindener Tageblatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftliche Genehmigung der Redaktion. Originalartikel abrufbar unter: http://www.mt.de

 

Passt Lidl zum Kaiserhof – Stellungnahme der FDP Fraktion

Die FDP Fraktion äußert sich zu den Plänen der Lidl-Ansiedlung am Kaiserhof wie folgt:

 

„Ob das Projekt Kaiserhof, wie von Herrn Albersmeier konzipiert, realisierbar ist, kann die FDP Fraktion zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantworten.

Wir können uns aber sehr wohl, nach dem ersten Aufschlag im BZA II, eine erweiterte Informationsveranstaltung mit einer ergebnisoffenen Diskussion mit den Investoren und den Barkhauser Bürgern vorstellen, und werden dazu auch gemeinsam mit der CDU einladen.

Es ist aus unserer Sicht wichtig, dass sich dabei ein breites Meinungsbild herauskristallisiert. Möglicherweise bietet sich auch für die Barkhauser Vereine, Organisationen  und Bürger die Chance, sich mit eigenen Ideen in das Projekt einzubringen.“

 

 

Lesen Sie zum Thema einen im Mindener-Tageblatt hierzu erschienenen Artikel vom 29.03.2019 (Klick aufs Foto um Artikel zu vergrößern):

Copyright: Mindener Tageblatt, 29.03.2019, Texte und Fotos aus dem Mindener Tageblatt sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit schriftliche Genehmigung der Redaktion. Originalartikel abrufbar unter:

https://www.mt.de/lokales/porta_westfalica/22415825_Passt-Lidl-zum-Kaiserhof-Architekt-Joerg-Albersmeier-haelt-an-Plaenen-fuer-Areal-fest.html

und

https://www.mt.de/lokales/porta_westfalica/22415818_Heikle-Kombination-Mehrere-Politiker-halten-Discounter-am-Kaiserhof-fuer-deplatziert.html